100% Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kundendienst 0800 884 47 74

Das Rotweinglas – welches Glas zu welchem Rotwein?

Dass sich ein Weisswein- von einem Rotweinglas unterscheidet, wissen die meisten. Aber wodurch genau und aus welchem Grund?

Von Hülle und Fülle

Ein Rotwein muss «atmen», das heisst, sich und vor allem sein Bukett entfalten können. Wussten Sie, dass man deshalb ein Weinglas immer nur maximal bis zur Hälfte befüllen sollte? Ausserdem ist ein spezielles Weinglas nötig, das genügend Luftraum über dem Weinpegel übrig lässt.

Die Form für Genuss

Ein gutes Weinglas leitet die Geschmackstoffe dorthin, wo sie am besten geschmeckt werden: Die süssen Elemente schmeckt der Mensch am besten mit der Zungenspitze, Bitterstoffe weiter hinten und seitlich vorne wird die Geschmacksrichtung sauer am deutlichsten wahrgenommen. Es heisst, dass der erste Eindruck zählt – das gilt auch für das Geschmackserlebnis. Natürlich kann man den Wein in der Mundhöhle noch verteilen, aber es spielt eine grosse Rolle, wo er zuerst aufkommt.

Elegante, würzige Rotweine ...

... wie etwa ein seidiger Pinot Noir, fühlen sich in einem ballonartigen Glas wohl. Dort bekommen diese Rotweine die grosse Oberfläche, die sie benötigen und welche ihre würzigen Duftnoten unterstützt. Tipp am Rande: Der Rand des Glases sollte nach aussen gewölbt sein, damit die Fruchtigkeit auf der Zunge betont wird.

Tanninbetonte, extraktreiche Rotweine ...

... entfalten ihren Duft nur bei ausreichendem Sauerstoffkontakt. Verwenden Sie für diese komplexen und dunklen Weine daher ein grosses Glas mit viel Volumen. Tipp: Das Glas sollte deutlich in die Länge gezogen sein, damit der Geruch des Alkohols nicht extra betont wird.

Samtige, üppige Rotweine ...

... mit ihrem gut strukturierten, oft üppigen Aroma benötigen eine (in etwa einem Drittel Höhe) bauchig ausgeweitete Tulpe. Tipp: Ein Saint-Émilion verträgt ein sehr grosses Glas.

Leichte, fruchtbetonte, junge Rotweine ...

... wie zum Beispiel Beaujolais, werden meist in einem etwas weniger voluminösen Glas serviert, das einen nicht allzu hohen Kamin aufweist. In dem kleinen Volumen des Glases kommen die feinen Fruchtnoten besonders gut zur Geltung. Tipp: Schlanke Rotweine wie Primeurweine leicht gekühlt servieren.

 


 

«Stöbern Sie durch unser grosszügiges Weinangebot.»

Jetzt Ihren nächsten Wein entdecken.

  


 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Schliessen