Zimtsternen

Vor den Festtagen bleibt keine Nase vom Duft nach Zimt verschont.

Festtags-Duft liegt in der Luft

Dass Zimt nicht nur gut schmeckt, sondern auch guttut, belegen wissenschaftliche Untersuchungen. Also: Immer der Nase nach!

Gewürz-Schatz aus Fernost

Um die Herkunft von Zimt waren früher unzählige Legenden im Umlauf: Im Mittelalter etwa war geläufig, dass Zimt direkt aus dem Paradies in die Fluten des Nil geschwemmt wird. Heute weiss man, dass wir die duftenden Zimtstangen der Baumrinde aus exotischen Regionen zu verdanken haben. Am bekanntesten sind der duftende, süsse Ceylon-Zimt aus Sri Lanka und der kräftige, schärfere Cassia-Zimt aus China.

Schmeckt gut, tut gut

Besonders oft anzutreffen ist Zimt in allseits geliebten Weihnachtsguetzli wie Zimtsternen, Lebkuchen oder Spekulatius und als besondere Geschmacksnote in Punsch oder Kompott. Liebhaber des exotischen Gewürzes profitieren von vielen Heilwirkungen: Ein in Zimt enthaltener Wirkstoff senkt den Blutzuckerspiegel und wirkt ähnlich wie Insulin. Zimt gilt ausserdem als kreislaufanregend, verdauungsfördernd und entzündungshemmend.

Der Genuss von herrlichen Weihnachtsguetzli zu einem duftenden Glas Rioja ist an den Festtagen sehr empfehlenswert – denn in vielen dieser im Eichenfass gereiften Spaniern findet sich eine unwiderstehliche Zimt-Note!

Zutaten für ca. 45 Stück:

4 Eiweisse 2 TL Zimtpulver
Etwas Salz ca. 400 g gemahlene Mandeln
300 g Zucker gemahlene Mandeln, zum Arbeiten
2 EL Zitronensaft

Zubereitung


  1. Die Eiweisse mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Zucker einrieseln lassen, den Zitronensaft zugeben und weiterschlagen, bis ein glänzender Eischnee entstanden ist. Für die Glasur 3-4 EL der Masse abnehmen und kalt stellen.
  2. Unter den restlichen Eischnee die mit dem Zimt vermischten Mandeln mengen. Zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zum Ausrollen gemahlene Mandeln auf die Arbeitsfläche streuen. Den Teig 6-8 mm dünn ausrollen, Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit der zurückbehaltenen Glasur die Sterne bestreichen und anschliessend über Nacht bei Zimmertemperatur trocknen lassen.
  3. Am nächsten Tag den Ofen auf 120°C Unter- und Oberhitze vorheizen. Die Sterne im Ofen etwa 25 Minuten mehr trocknen als backen lassen, so dass die Glasur schneeweiss bleibt. Auskühlen lassen.
Rezept drucken
Rezepte

Unsere Weinempfehlungen

Leitz EINS ZWEI ZERO Rosé alkoholfrei

11,90 €

Inhalt: 75 cl (15,87 € / 100 cl)

frisch, Rhabarber, Himbeer, Hagebutte, alkoholfreiDer EINS-ZWEI-ZERO Rosé ist ein feinfruchtiger, spritziger und harmonischer Sommerwein, der sich sehr angenehm im Glas zeigt und einen gefälligen Trinkfluss aufweist. In der Nase zeigen sich neben der anfangs noch dominierenden Rhabarber-Note auch feine Anklänge von Hagebutten und Himbeeren. Geschmacklich setzt sich der EINS-ZWEIZERO Rosé richtig gut in Szene und kann es durchaus mit "echten Roséweinen" aufnehmen. Eine recht lebendige Säure verleiht ihm die notwendige Frische und die sich dazugesellenden Eindrücke von saftigen Früchten machen diesen alkoholfreien Rosé zu einem echten SommerHighlight.
Gilliard Rosé de Novembre 2022

Pinot Noir AOC Valais

18,20 €

Inhalt: 75 cl (24,27 € / 100 cl)

Im gleichen Stil wie sein grosser Bruder ausgebaut, zeigt dieser Oeil-de-Perdrix mit seinem angenehmen, leicht süssen Touch eine unverkennbare Persönlichkeit. Voller Finesse und Harmonie kombiniert er einen geschmeidigen Antrunk mit einer erfrischenden Säure. Dieser halbsüsse Rosé liegt voll im Trend, obwohl er seinen traditionellen und authentischen Ausbau nicht verleumdet. Schön kühl in geselligem Ambiente zu geniessen.