100% Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kundendienst 0800 884 47 74

Wein als Investition - was Sie wissen müssen

Gerade in wirtschaftlich unsteten Zeiten investieren Menschen gerne in verschiedene Anlageformen oder in Gold statt Geld. Einige setzen auf Weinfonds oder haben sogar einen Weinkeller als Kapitalanlage. Vielen Weinliebhabern ist jedoch unverständlich, wie man Wein als Wertanlage handeln und sich von köstlichsten Spitzenweinen trennen kann, anstatt sie selbst zu geniessen.

So bleiben Investoren flüssig

Regel Nummer 1 für eine erfolgreiche Investition ist wie so oft das Wissen um die Materie. Man braucht Zeit, sich einzulesen, die Märkte und begeisterte Sammler kennenzulernen sowie die wichtigsten Qualitätskriterien, die beliebtesten Jahrgänge und alles über die richtige Lagerung. Im Wein liegt nicht nur Wahrheit, sondern auch Wert. Wenn Sie einen edlen Tropfen mit Tradition zuhause haben, gewinnt dieser nicht nur an Geschmack. Er wird mit zunehmendem Alter auch teurer. Die Nachfrage ist vorhanden und steigt, das Angebot an Topweinen ist aber verhältnismässig gering. Wein ist wie Gold, was die Begrenztheit betrifft, denn Kultweine können nicht 1:1 nachproduziert werden. Wein ist auch weniger volatil als manche Aktien.

Guter Geschmack macht sich manchmal bezahlt

«Nach wie vor sind die Spitzengewächse des Bordeaux das Mass aller Dinge. Ausgesuchte Grand Crus aus dem Burgund, Premium Champagner und die besten Italiener kommen hinzu. In diesen Kategorien bewegt sich ein ausgabefreudiges Klientel, dessen Motivation vom exquisiten Weingenuss bis zum Statussymbol reicht, ohne auf den Preis zu achten», rät Valentin Brodbecker in seinem Buch «Wein als Investment – Die genussvolle Rendite».

Auch Werner Feldner rät zu Topweinen aus Bordeaux und, für die kleine Börse, Kultweinen aus Italien. Einen besonderen Glücksfall schildert er im FALSTAFF Lifestyle Magazin: «Mouton Rothschild 2000 erhielt 97+/100 Parker und ist sicher nicht der Top-Anlagewein – wie etwa Lafite Rothschild 2000 oder Pétrus 1990 – und trotzdem stieg der Preis in den letzten 6 Jahren um 175 %.»

Wenn Sie sich für einen Wein als Spekulationsobjekt entscheiden, sollten Sie noch 2 Dinge wissen. Erstens ist noch nie ein Wein über Nacht zum schnellen Gewinnbringer geworden, daher sollte er mindestens (!) 5 Jahre lagerfähig sein. Und zweitens können Sie jederzeit vom grossen Investoren zum grosszügigen Geniesser werden und den kostbaren Wein mit Freunden verkosten.

 


 

«Und wie Sie zu Ihrem Lieblings-Tropfen kommen, wissen Sie sicherlich bereits. Hier geht es direkt in den Online-Wein-Shop der SCHULER St. JakobsKellerei.»

Jetzt unsere Weine entdecken.

  


 

Kategorien: Ratgeber, Tipps & Tricks

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Schliessen